Unsere Titel sind weiterhin direkt beim Verlag bestellbar: neues-literaturkontor@t-online.de

Aktuelle Nachrichten
aus dem Neuen Literaturkontor

 

Einige ältere Titel werden wegen der Preispolitik des VLB dort als archiviert und nicht mehr lieferbar gelistet.

Dem ist allerdings nicht so – siehe oben !

 

Willkommen auf der Aktuellen Seite des Verlags Neues Literaturkontor!
Erschrecken Sie bitte nicht angesichts der Schlichtheit unserer Homepage - was für unsere Bücher gilt, soll auch im Netz ein wenig walten. "Wir bitten um Ihr Verständnis..."

*

Peter von Matt zufolge (Das Wilde und die Ordnung. Zur deutschen Literatur. Hanser, 2007) „ist die Wirklichkeit der deutschen Sprache eine Wildnis von dschungelhafter Vielfalt... Es gibt ein paar breite Straßen quer durch diesen Urwald, aber davon zweigen Seitenstraßen ab und von den Seitenstraßen Wege und von den Wegen Trampelpfade, und dann geht es immer noch weiter ins Ungebahnte. Solche dschungelhafte Vielfalt kennzeichnet auch die deutsche Literatur... Nichts gegen Hauptstraßen, aber wie herrlich sind die Seitenwege, die Trampelpfade und das Ungebahnte. Dahin sollte man die guten Leser führen“ – nochmals herzlich willkommen beim Neuen Literaturkontor!

 

*

Die Folgen der „VG-Wort-Affäre“

 

Die „VG-Wort-Affäre“ hat offensichtlich bereits dazu beigetragen, daß einige kleine Literaturverlage in diesem Jahr aufgeben mußten. Ein Autor hatte sich erfolgreich gerichtlich gegen die „Verwertungs­gesellschaft Wort“, die (in ähnlicher Weise wie etwa die GEMA im Bereich der Musik) die Interessen von Autoren (und Verlagen!) vertritt, durchgesetzt: Einnahmen aus der Verwertung von Literatur durch Ver­­viel­fäl­­tigungsgeräte und Bibliotheken dürfen nicht mehr zur Hälfte an die Verlage fließen, sondern nur noch an die bei der VG Wort angemeldeten Urheber, also die Autoren. Auch wir muß­ten daraufhin erhebliche bereits in vergangenen Jahren erhalte­ne und versteuerte Beträge zurückzahlen. Um unsere Verlags­tätigkeit daraufhin nicht vollständig einstellen zu müssen, waren wir gezwungen, sie erheblich zu reduzieren. So konnte im Jahr 2017 kein neues Buchprojekt realisiert werden und wir mußten unsere jährliche Teilnahme an der Frankfurter Buch­messe absagen.

 

*

Literaturmatinee 2017

Am Sonntag, 10. September 2017, um 11.30 Uhr findet im Hause Goldstr. 15 in Münster die traditionelle Literaturmatinee des Neuen Literaturkontor statt. Es werden vier Texte aus den frühen Jahren des Verlags vorgelesen – highlights unserer literarischen Kriminalromane.

Einladung

*

Neuerscheinung 2016 :

 

Rendezvous mit Napoléons Generälen und ihren charmanten Frauenzimmern

von Ursula Ehring-Ciquéra

ISBN 978-3-9815731-9-0    € 16,-    mit 16 Bildern

Napoléon Bonaparte hat 26 seiner Generäle, die verdienst­reichsten und oft tollkühnsten, zum Maréchal de France er­nannt; von einem Dutzend dieser Helden und ihren charmanten Frauenzimmern erzählt Ursula Ehring-Ciquéra in diesem Band.

 

 

*

Neuerscheinung 2015 :

 

Mehr Schein als Sein.

Hochstapelei in Literatur, Film, Musik, Kunst und Wissenschaft

 

Herausgegeben von Dorothea Mummendey und Hans D. Mummendey

ISBN 978-3-9815731-8-3   € 10,-

Ausgehend von dem wohl berühmtesten Hochstapler der Literatur, Thomas Manns Felix Krull, behandeln die Autoren Hochstapelei in Literatur (Dorothea Mummendey), Film (Heidi Wiese), Musik (Christoph Hochbahn), Kunst (Heidi Wiese) und Wissenschaft (Hans D. Mummendey).

 

*

 

Neuerscheinung 2014 :

 

Rendezvous mit Meyerbeers Paris

von Ursula Ehring-Ciquéra

Eine Reise in die deutsche Musikszene

im Paris des 19. Jahrhunderts

ISBN 978-3-9815731-4-5    € 16,-

 

In der Weltkulturmetropole des 19. Jahr­hun­derts bildeten die Deutschen die größte Aus­länder-Kolonie. Die Autorin erzählt von Christoph Willibald Gluck, Rudolf (Rodolphe) Kreut­zer, Louis Spohr, Felix Mendelssohn Bar­tholdy, Clara Schumann, Sophie Bohrer, Jacques Offenbach, Carl Baermann, Henriet­te Sontag, Sophie (Crüwell) Cruvelli, Richard Wagner und vom Star der Pariser Grand Opéra: Giaco­mo Meyerbeer.

*

 

Zur "Halbwertszeit" unserer Bücher:

Auf einer unserer Buchhandels-Besuchsreisen empfing uns einmal der Einkäufer einer Buchhandelskette, der darum gebeten hatte, ihm einige ausgesuchte Bücher aus unserem Verlagsprogramm zur Ansicht mitzubringen. Als erstes schlug er die Impressum-Seiten auf und las - mit wachsendem Erstaunen - das jeweilige Erscheinungsjahr vor: Da waren allen Ernstes Bücher darunter, die älter als ein, zwei oder fünf Jahre waren...! "Ja, glauben Sie denn", sprach er mit erhobener Stimme, "Bücher würden nicht veralten?!" Nun, bei einigen Büchern glauben wir dieses für den schnellen Großbuchhändler schier Unglaubliche eigentlich nicht - oder vielleicht glauben wir es überhaupt nicht? Die "Halbwertszeit" unserer Bücher scheint recht lang zu sein - den Zeitpunkt, da ein Buch wie ein Atom umgewandelt und zerfallen, verramscht und vergessen ist (bei einigen Produzenten des Produkts "Buch" soll er schon nach weniger als einem Jahr eintreten), haben wir noch nicht erlebt (aber wir sind ja auch erst sechsundzwanzigeinhalb...). Und so weisen wir gern, nicht ohne Stolz, auf den einen oder anderen im vorstehenden Sinne schwer sterblichen Titel hin.

 

Aus dem Jahre 1999 :

 

Zeit-Genossen. Ein Limesroman

von Nils Opitz

270 S.   ISBN 978-3-920591-54-4      € 10,- 

Auf faszinierende Weise verknüpft Nils Opitz in diesem Limesroman (nicht: Liebesroman) das Schicksal eines jungen Römers mit dem eines jungen Westdeutschen: Wird der Römer Flavius Acilius als »Entwicklungshelfer« über den Limes nach Germanien geschickt, so soll der Westfale Linus Droste beim Aufbau Ost in den Neuen Bundesländern mitwirken. Die von beiden erlebten Abenteuer, Entbehrungen und Kuriositäten ähneln sich auf verblüffende Weise...

*

 

HOME

Neues Literaturkontor